Berichte aus dem Gemeinderat

Wer macht Naturschutz?

Giengen, 6. März 2009 - Gemeinderatssitzung

Sowohl vom NABU-Landesverbands- als auch Kreisvorsitzenden liegen schwere Vorwürfe gegen die Stadt Giengen (und seiner Gemeinderäte) vor. Sie würde viele schützenswerte Arten durch die Planungen zur Stadtrandstraße gefährden. Abgesehen davon, dass der Kreisvorsitzende feststellt, dass "alle Arten, die der NABU dort beobachtet hat, im Kreis Heidenheim um mehr als 50 % zurückgegangen sind", hat Giengen wohl nichts versäumt, den Vorschriften des Naturschutzes nachzukommenl. Alles wurde gemeinsam mit den Natzurschutzorganisationen erarbeitet. Auch der örtliche NABU war voll involviert.

Was soll also dieser Feldzug gegen die Stadt Giengen?
Oder soll das ein Angriff auf den örtlichen Naturschutz bzw. den hiesigen NABU sein?

Im Übrigen muss man sich schon fragen, ob diese Herren glauben, alleine das Hoheitsrecht über die Natur zu haben? In Giengen gibt es sehr wohl ausgewiesene Fachleute anderer Naturschutzorganisationen, die sich sehr aktiv und kritisch mit der Thematik Stadtrandstraße auseinandergesetzt haben. Und dies in konstruktiver Zusammenarbeit mit den anderen, z.B. dem NABU, und der Stadt.

Nun, die Einladung des Oberbürgermeisters zum gemeinsamen Gespräch liegt vor. Mal sehen, wer da kneift?

Christine Mack
Stadträtin

Das Giengener Stadtgespräch zur Gemeinderatswahl

Wahlprogramme

Counter

Besucher:1134742
Heute:14
Online:2